Unsere soziale Verantwortung

Soziale Verantwortung: alle sprechen davon, wir handeln

Die soziale Verantwortung der Unternehmen (Corporate Social Responsibility, CSR) hilft uns beim Aufbau von qualitativen und nachhaltigen Beziehungen mit unseren Mitarbeitenden, Kunden, Lieferanten und der Gesellschaft. Sie kommt in ethischen, ökologischen und sozialen Grundsätzen zum Ausdruck und konkretisiert sich in unserem täglichen Handeln.

Die soziale Verantwortung von Manpower basiert auf den drei Werten: „Der Mensch“ – wir stellen den Menschen in den Mittelpunkt –, „Das Wissen“ – wir teilen unser Wissen – und „Die Innovation“ – wir wagen neue Wege.

Manpower hat als Akteur des Arbeitsmarktes vor allem die Aufgabe, eine Arbeitsstelle für all diejenigen zu finden, die uns ihr Vertrauen schenken, und ihnen dabei zu helfen, sich im Arbeitsmarkt zu integrieren. In Zusammenarbeit mit ihren Partnern hat Manpower Tests und Schulungen entwickelt, durch die sich jedes Jahr Hunderte von Kandidaten beruflich neu orientieren und eine Anstellung finden.

Die ManpowerGroup besitzt von jeher einen Ethikkodex. Alle Angestellten nehmen jährlich an einer speziellen Schulung zu den bei ihrer täglichen Arbeit anzuwendenden allgemein- und berufsethischen Richtlinien teil. Zudem unterstützen wir Stiftungen und grössere Projekte, um unser soziales Engagement auszuweiten. So gilt die ManpowerGroup als eines der weltweit ethischsten Unternehmen.

Soziales Engagement von ManpowerGroup

 

Logo AdvanceManpower ist Mitglied von Advance, eine Vereinigung und ein Firmennetzwerk, welches die Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen in der Schweiz aktiv fördert.

"Wir sind überzeugt, dass Erfolg und berufliche Leistungen in erster Linie auf Fähigkeiten und Kompetenzen beruhen.

Frauen und Männer sollen die gleichen Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Der Markt ist auf Talente angewiesen. Es ist daher an der Zeit, dass Unternehmen umdenken, Flexibilität beweisen und auf neue Arbeitsmodelle setzen, damit Effizienz über Vorurteile siegen kann.

Dafür setzen wir uns täglich ein." Leif Agnéus - CEO - Manpower Schweiz

 

Logo Ethispere Die ManpowerGroup ist 2016 als einziger Personaldienstleister vom Ethisphere Institute ausgezeichnet worden, und dies zum 7. Mal in Folge. Das Ethisphere Institute, ein unabhängiges amerikanisches Forschungszentrum, analysiert vorbildliche Praktiken im Hinblick auf Ethik, Reputation, soziale Verantwortung und Interaktion mit den Unternehmensmarken entsprechend den Erwartungen der Kunden und externen Dienstleister und erstellt auf dieser Grundlage eine Liste der ethischsten Unternehmen. 

Weiterführende Informationen: Rangliste "Most Ethical Companies 2018"

 

Am 9. November 2017 findet der Nationale Zukunftstag statt.

Zu dieser Gelegenheit öffnen hunderte von Unternehmen ihre Türen und geben somit Schülerinnen und Schülern die Logo Futur en tous genresGelegenheit die Arbeitswelt zu entdecken. 

Nach dem Motto „Seitenwechsel“ trägt der Nationale Zukunftstag dazu bei, den Berufswahlhorizont von Mädchen und Jungen zu erweitern.

Dieses Jahr hat Manpower am Nationalen Zukunftstag offiziell teilgenommen und wir freuen uns schon darauf, die Kinder unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu dieser Gelegenheit zu begrüssen.

Weiterführende Informationen: www.nationalerzukunftstag.ch

Manpower Schweiz und ihre Kunden fördern die Arbeitsmarktfähigkeit von IV-Bezügern

Peter Unternährer, Regionaldirektor Bern, Mitglied der Generaldirektion und Verantwortlich für das Projekt, Manpower
"Gemeinsam mit unseren Kunden können wir diesen Leitsatz in die Tat umsetzen und einen sehr schönen Beitrag für einen Teil unserer handicapierten Mitmenschen leisten. Das Vertrauen zwischen Manpower, unseren Kunden sowie den Arbeitssuchenden ist die Voraussetzung. Nur so ist wahrer Erfolg möglich."

Seit Anfang 2013 ist Manpower Partnerin des Pilotprojekts «Personalverleih» des Bundesamts für Sozialversicherungen (BSV), das zum Ziel hat, die Arbeitsmarktfähigkeit von Versicherten der Invalidenversicherung (IV) zu fördern.

Als IV-Kandidatin oder -Kandidat haben Sie Gelegenheit, sich von Ihren eigenen Fähigkeiten und Ihrer Motivation zu überzeugen, und Sie sammeln zusätzliche Berufserfahrung und Referenzen im Hinblick auf eine Festanstellung.  

Als Unternehmen stellen Sie Versicherte der Invalidenversicherung (IV) probeweise über einen längeren Zeitraum ein, ohne dass Ihnen daraus Verpflichtungen entstehen. Manpower trägt sämtliche Arbeitgeberrisiken, und die Invalidenversicherung (IV) übernimmt die Verwaltungskosten sowie das Vermittlungshonorar bei einer allfälligen Festanstellung. Dabei stehen Ihnen drei Arten des Personalverleihs zur Auswahl: 

«Payrolling»: Wir stellen die versicherte Person fest ein und leihen Ihnen deren Dienste.

Feststellenvermittlung: Sie beauftragen uns, Ihnen versicherte Kandidatinnen und Kandidaten im Hinblick auf eine Festanstellung in Ihrem Unternehmen vorzuschlagen. 

Zahlreiche Unternehmen haben das Pilotprojekt «Personalverleih» des BSV bereits in Anspruch genommen und erklären sich sehr zufrieden mit ihren fähigen und motivierten Mitarbeitenden.

Möchten Sie probeweise einen IV-Bezüger oder eine IV-Bezügerin über Manpower einstellen ohne Risiken oder zusätzliche Kosten im Vergleich zu einer herkömmlichen Rekrutierung? Kontaktieren Sie uns!

 

 

"Yes - we do! Das Bundesamt für Migration (BFM) nimmt seine soziale Verantwortung wahr und fördert die Integration von Menschen mit Behinderung. In diesem Zusammenhang wurde das BFM auf das durch das Bundesamt für Sozialversicherung (BSV) lancierte Projekt Personalverleih aufmerksam. Das Projekt hat zum Ziel, IV-Bezügern eine Perspektive zu geben. Die Firma Manpower ist in diesem Projekt engagiert und setzt sich für die Umsetzung des Leitsatzes ‹Eingliederung statt Rente› ein. Das Bundesamt für Migration hat letztes Jahr erstmals spezifisch eine gezielte Rekrutierung via Manpower lanciert und sich nach der Durchführung von verschiedenen Vorstellungsgesprächen für Mustafa entschieden. Diese Anstellung wurde nicht zuletzt dank der Unterstützung des Generalsekretariat EJPD und der Personal- und Sozialberatung der allgemeinen Bundesverwaltung (PSB) ermöglicht. Die bisherigen Erfahrungen mit Mustafa sind durchwegs positiv und wir freuen uns, dass er sich in seinem neuen Arbeitsumfeld und innerhalb seines Teams so schnell integriert hat. Das Bundesamt für Migration wird sich weiterhin für die Integration von Menschen mit Behinderung in die Arbeitswelt einsetzen." Carmine Andreotti, Chef Stab der Amtsleitung, Bundesamt für Migration (BFM) 

Mustafa Muhammadamin, temporärer Mitarbeiter beim Bundesamt für Migration (BFM)
"Dank Flexibilität, Offenheit und Toleranz meines Arbeitgebers ist es möglich geworden, dass ich meine Anstellung habe".