Bitte eine Stadt aus der Liste wählen
Display shares

Die Etappen für einen Karriereplan

Einen Karriereplan auszuarbeiten oder Karriereziele anzustreben ermöglicht Ihnen, zielstrebig nach Stellen zu suchen. Sie sollten darüber nachdenken, was Sie beruflich erreichen möchten und was Sie für eine erfüllende berufliche Laufbahn tun müssen. Diese Überlegung hilft Ihnen, Ihre Kompetenzen und Ihre Berufserfahrung besser einzuschätzen und hervorzuheben.

Selbsteinschätzung

Der erste Schritt für die Stellensuche ist die Selbsteinschätzung. Sie müssen wissen, was Sie gerne machen, was Ihnen liegt, wo Ihre Stärken sind und was Ihnen wichtig ist. Die Antworten werden Ihnen helfen, die passende Stelle zu identifizieren und sich bei einem potenziellen Arbeitgeber besser zu verkaufen.

Wenn Sie Ihre Fähigkeiten und Kompetenzen kennen und erklären können, warum Sie zu der Stelle passen, auf die Sie sich beworben haben, können Sie sich als interessanter Bewerber profilieren und von den anderen abheben.

1
Sich selbst kennen

Erstellen Sie eine Liste Ihrer Fähigkeiten. Auf dieser Liste müssen alle Kompetenzen erscheinen, die Sie sich bei all Ihren bisherigen Vollzeit- oder Teilzeitanstellungen oder bei temporären Einsätzen angeeignet haben.

2
Seine beruflichen Interessen kennen

Um herauszufinden, welcher Bereich Ihnen am meisten liegt, sollten Sie darüber nachdenken, was Sie wirklich gerne tun (bei der Arbeit, aber auch im Alltag). Denken Sie an berufliche Erfahrungen zurück, die Ihnen gefallen haben. Was motivierte Sie dabei, welche Herausforderungen haben Sie gerne bewältigt und was haben Sie daraus gelernt? Finden Sie danach heraus, welche Art Job Ihren Interessen und Fähigkeiten am besten entspricht.

3
Was will ich?

Möchten Sie eine Vollzeit- oder Teilzeitanstellung? Welche Arbeitszeiten wären am besten? Wie weit sollte der Anfahrtsweg zur Arbeit höchstens sein? In welchem beruflichen Umfeld arbeiten Sie am liebsten? Was sind Ihre Lohnvorstellungen? usw.

4
Was mag ich?

Ist Ihnen der soziale/zwischenmenschliche Aspekt besonders wichtig? Arbeiten Sie lieber im Team oder selbständig? Gehen Sie gerne mit Zahlen um? Sind Sie kreativ? usw.

5
Was ist mein Traumjob

Bevor Sie mit der Stellensuche beginnen, sollten Sie wissen, welche Art von Stelle Sie sich wünschen. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, um sich Ihren „Traumjob“ vorzustellen. Notieren Sie nun die Merkmale, die für Sie eine ideale Stelle ausmachen: Titel, täglicher Arbeitsablauf, Aufgaben, Aufstiegsmöglichkeiten, Tätigkeitssektor, Arbeitsumfeld, Ausstattung und Einrichtung Ihres Arbeitsbereichs, Grösse des Unternehmens, Lohnvorstellungen (Brandbreite), Zusatzleistungen, Anzahl Wochenstunden, Arbeitszeiten, Entfernung vom Wohnort, Fahrten und Geschäftsreisen, Antrittsdatum, usw.

Die eigenen Fähigkeiten kennen

Wir alle haben verschiedene Kompetenzen. Deshalb ist es wichtig, diese Fähigkeiten nach Kategorien einteilen zu können und sie einem Arbeitgeber gut zu präsentieren. Die Kompetenzen werden allgemein in drei Kategorien eingeteilt:

Überfachliche Kompetenz oder Soft Skills

Diese Fähigkeiten kommen Ihnen in mehreren Fachbereichen zugute:

  • Problemlösungskompetenz

  • Talent für schriftliche Kommunikation

  • Organisation

  • Motivation

  • Analysefähigkeit

  • Genauigkeit

  • Zwischenmenschlicher Kontakt

  • Kommunikation

  • Serviceorientiertheit

  • Zeitmanagement

  • Stressbewältigung

  • Anpassungsfähigkeit

  • Eigeninitiative

  • usw.

Die Soft Skills entdecken

Fachkompetenz

Diese spezifischen Kenntnisse werden durch Berufserfahrung erworben und ausgebaut, zum Beispiel:

  • Tippgeschwindigkeit am Computer

  • Gewandtheit am Telefon

  • Umgang mit EDV-Anwendungen

  • Fahren eines Gabelstaplers

  • Sprachkenntnisse

  • usw.

Persönliche Kompetenzen

Hier geht es um persönliche Stärken, zum Beispiel:

  • Hartnäckigkeit

  • Enthusiasmus

  • Pünktlichkeit

  • Ehrlichkeit

  • Integrität

  • Loyalität

  • Zuverlässigkeit

  •  Berufsethik

  • usw.

Das Beschäftigungsfähigkeitsprofil

Wer auf dem Arbeitsmarkt erfolgreich sein will, muss wettbewerbsfähig bleiben. Dies gilt zwar in erster Linie für Arbeitssuchende, aber auch für Beschäftigte, insbesondere diejenigen, die seit mehreren Jahren die gleiche Stelle innehaben.

Heute geht es nicht nur darum, eine Stelle zu finden, sondern sich in seiner Funktion langfristig zu behaupten. Angesichts der durch den technologischen Wandel herbeigeführten rapiden Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt sollte man immer ein Ass im Ärmel haben. Als Arbeitssuchender oder Angestellter können Sie Ihre Beschäftigungsfähigkeit steigern, indem Sie Ihren Handlungsspielraum erweitern und möglichst polyvalent werden.

Heben Sie sich von der Konkurrenz ab!

Der Arbeitsmarkt war noch nie so angespannt wie heute. Trotz hoher Arbeitslosenzahlen finden Arbeitgeber nicht immer die gesuchten Profile. Die Welt der Arbeit verändert sich im Rhythmus des technischen Fortschritts und Arbeitgeber haben immer höhere Ansprüche. Der traditionelle Lebenslauf reicht deshalb nicht mehr aus, um Ihre Fähigkeiten und Erfahrungen überzeugend zu präsentieren. Erstellen Sie Ihr Beschäftigungsfähigkeitsprofil, um Ihre Chancen zu verbessern und Ihrer Bewerbungsmappe das gewisse Etwas zu verleihen! Dieses Profil kann entweder als Teil des Lebenslaufs oder als separates Dokument in Ihren Bewerbungsunterlagen aufscheinen und hilft Ihnen, sich besser zu verkaufen. Es enthält eine Liste Ihrer aktuellen Fähigkeiten und (beruflichen und persönlichen) Kompetenzen sowie Ihre Soft Skills.

Zur Talentknappheit

So erstellen Sie Ihr Beschäftigungsfähigkeitsprofil

Das Beschäftigungsfähigkeitsprofil unterscheidet sich vom Lebenslauf, obwohl der Lebenslauf eine gute Ausgangsbasis darstellt, da er Ihre Fähigkeiten und Kompetenzen enthält. Gehen Sie jede Ihrer Fähigkeiten und Kenntnisse einzeln durch, um zu sehen, welche Kompetenzen Sie bei jeder Berufserfahrung erworben haben. Beispielsweise können Sie einen Erfolg konkret beziffern, indem sie ausrechnen, welchen Vorteil Sie einem Unternehmen in Prozent durch einen Leistungsanstieg, eine Kostenreduktion oder eine Zeitersparnis eingebracht haben. Sie können die Beispiele durch konstruktive Kommentare über Ihre Zusammenarbeit im Team und Ihre Fähigkeit, Probleme zu lösen sowie schnelle, kostengünstige Lösungen zu finden, ergänzen. Kurz gesagt, Ihr Profil muss Ihre Leistungen hervorheben.

Validieren Sie Ihre Fähigkeiten

Das Beschäftigungsfähigkeitsprofil ist auch sehr nützlich, wenn Sie kurzfristig eine neue Funktion übernommen haben und diese Herausforderung ohne vorherige Ausbildung gemeistert haben, bzw. wenn Sie Ihren Beruf allein durch praktische Erfahrung erlernt haben. In diesem Fall könnte es sinnvoll sein, eine Zertifizierung Ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten in Betracht zu ziehen. Wenn Sie als Zeitarbeitnehmer arbeiten, haben Sie nach einer gewissen Anzahl gearbeiteter Stunden Anspruch auf eine Schulung. Informieren Sie sich! Unterm Strich ist es entscheidend, Ihre Kenntnisse immer auf dem neusten Stand zu halten, um wettbewerbsfähig zu bleiben und potenzielle Arbeitgeber von Ihrem Potenzial zu überzeugen.

Temptraining kennenlernen

Entwickeln Sie die für Arbeitgeber nützlichsten Fähigkeiten

Versetzen Sie sich in Ihren potenziellen Arbeitgeber hinein, um seine Bedürfnisse zu verstehen und die Schulung zu identifizieren, die Ihnen die notwendigen Kompetenzen vermittelt, um eine Stelle zu bekommen bzw. zu behalten. Hier ist es wichtig, dass Sie sich regelmässig selbst hinterfragen und die Stichhaltigkeit Ihrer Kompetenzen und Ihrer Berufserfahrung analysieren. Überlegen Sie sich, welche neuen Fähigkeiten Sie erworben und wie Sie diese angewandt haben, und inwiefern Ihre persönlichen Interessen zu Ihrer beruflichen Leistung beitragen können. Vielleicht haben Sie in bestimmten Situationen neue Fähigkeiten unter Beweis gestellt. Als Person müssen Sie zeigen können, wie Sie Ihre Fähigkeiten in den Dienst eines Unternehmens stellen und anstehende Herausforderungen meistern werden.

Verkaufen Sie sich gut

Um Ihr Beschäftigungsprofil an den Arbeitgeber zu bringen, brauchen Sie eine zeitgemässe Strategie. Nutzen Sie deshalb auch soziale Netzwerke, um sich auf spezialisierten Foren über Innovationen in Ihrem Bereich zu informieren oder ein positives Bild von Ihnen selbst und Ihren beruflichen Fähigkeiten zu vermitteln. Behalten Sie im Hinterkopf, dass Sie sich immer und überall professionell geben sollten, auch auf nicht professionellen Netzwerken. Sie sind am Zug! Beweisen Sie Arbeitgebern, dass Ihre Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse ihren Erwartungen entsprechen. Zeigen Sie, dass Sie mit technischen Entwicklungen und Innovationen in Ihrem Berufszweig Schritt halten können und entwickeln Sie ein Beschäftigungsfähigkeitsprofil, das der Strategie des von Ihnen anvisierten Unternehmens entspricht!